Seite auswählen

Du hetzt von Geschäft zu Geschäft um für jeden das passende Geschenk zu finden. Geschenke für Eltern, Kinder und Partner sind schon gekauft. Es fehlen noch die Geschenke für die Freunde. Die Bankomatkarte glüht.

Letztes Jahr hast du von deiner Bürokollegin ein Geschenk bekommen. Und du hattest keines. Wie peinlich. Das passiert dir heuer nicht noch einmal. Also wird auch für die Kollegin ein Geschenk gekauft.

Fühlen sich dann nicht die anderen Kolleginnen benachteiligt? Die könnten doch meinen, dass du mit ihnen nichts zu tun haben willst? Nein, das geht gar nicht. Also werden kurzerhand alle im Büro beschenkt. …

Und ehe du dich versiehst, ist die Bankomatkarte verglüht. Der Dispo bis zum Anschlag ausgenutzt.

Dabei hast du noch nicht mal einen Weihnachtsbaum, die aktuelle Weihnachtsdeko oder das Weihnachtsessen bezahlt.

Wenn Weihnachten für dich immer eine finanzielle Herausforderung ist, dann solltest du schnellstens etwas ändern, anstatt hinterher Monate lang die Schulden für die Geschenke abzustottern.

Schulden – Verkauf deiner zukünftigen Lebenszeit

Ja, es ist verleitend, wenn man überall mit Werbung und Rabattaktionen bombardiert wird.

Wenn du dir die Geschenke nicht leisten kannst, dann lass es.

Es ist weder dir noch dem Beschenkten geholfen. Was erwartest du, wenn du alle, wirklich alle, beschenkst? Und sag jetzt nicht, du willst nur allen eine Freude machen.

Denn unter uns. Jede von uns hat mehr als genug Dinge rumstehen, die sie nicht braucht. Was wir brauchen und wollen ist Zeit. Und die kann mir keiner schenken oder kaufen.

Aber du kannst deine Lebenszeit verkaufen. Indem du Konsumschulden machst. Schulden müssen immer zurückbezahlt werden. Und wie zahlst du diese zurück? Richtig, indem du mehr im Hamsterrad strampelst.

Und was hast du davon?

Hier geht es nicht darum, dass du niemanden mehr etwas kaufen sollst, sondern dass du das richtige Maß findest.

Und das heißt nicht, dass du dafür Schulden machst.

Liebe und Anerkennung kannst du nicht mit Geld kaufen

Was erwartest du von dem Beschenken? Anerkennung, weil du es dir leisten kannst, teure Geschenke zu kaufen?

Liebe, weil du die restliche Zeit des Jahres keine Zeit hast, dich um deine Freunde, Familie zu kümmern?

Glaubst du, dass ein Geschenk diese verlorene Zeit, in der du miteinander Lachen und Spaß haben hättest können, zurückbringt oder entschädigt?

Wenn ich zurückdenke, kann ich mich an die wenigsten Geschenke erinnern, die ich zu Weihnachten erhalten habe.

ABER, ich kann mich an alle Momente erinnern, in denen mir Zeit geschenkt wurde. Zeit in Form von Erlebnissen und Aufmerksamkeit.

Versuche mal, zurückzudenken. An welche Geschenke kannst du dich noch erinnern?

Kaufst du Geschenke, weil du glaubst, dass es von dir erwartet wird?

Ich hab mich in der Vergangenheit manchmal erwischt, dass ich Geschenke gekauft habe, weil ich geglaubt habe, dass es von mir erwartet wird.

Nachdem es vor einigen Jahren aber unmögliche Ausmaße angenommen hat, habe ich beschlossen etwas zu ändern.

Ich wollte wieder schenken, weil ich es wollte und nicht, weil es von mir erwartet wurde.

Damals habe ich ganz vorsichtig mit der besten Freundin gesprochen, was sie denn davon hält, dass wir uns anstatt eines Geschenkes Zeit schenken? Ich wusste nicht, ob ich Ablehnung stoßen oder als geizig bezeichnet werden würde.

Und weißt du was? Nichts von dem ist passiert. Ganz im Gegenteil. Sie fand es eine richtig gute Idee und wollte mir das auch schon mal vorschlagen, aber sie wusste nicht, wie sie es sagen sollte.

Sie war richtig erleichtert, dass ich den Schritt gewagt und das Thema angesprochen habe. Wir haben uns über das Thema Geschenke lange unterhalten.

Und auch sie ist der Meinung, dass Zeit das größte Geschenk ist, dass man machen kann.

Ich habe das bei allen Freunden durchgezogen. Und es gab nur positive Rückmeldungen. Bei den meisten hatte ich das Gefühl, dass sie erleichtert waren, dass ich das Thema angesprochen habe.

Einige meinten auch, dass diese ewige Schenkerei keinen Sinn mehr erfüllt. Es wird schnell ein Geschenk gekauft, damit man nicht mit leeren Händen dasteht und sie sich nicht schämen wollen.

Welchen Sinn macht das? Ich will schenken, weil ich jemanden eine Freude machen will und nicht, weil ich mein Gefühl der Scham beruhigen will.

Welchen Wert haben Geschenke in der heutigen Überflussgesellschaft noch?

Es wird viel zu viel geschenkt. Das steht für mich fest und das konnte ich auch schon mehrmals beobachten.

Geschenke von Oma & Opa, Mama & Papa, Tanten, Onkeln etc. führen dazu, dass sich Kinder gerade zu Weihnachten überfordert fühlen.

In meinem Familienkreis konnte ich beobachten, wie die Geschenke von den Kindern aufgerissen wurden, dann kurz begutachtet wurden und am Ende mit den bereits vorhandenen Spielsachen gespielt wurde.

Außerdem wollten sie ständig, dass die Erwachsenen mitspielen und sich Zeit nehmen.

Ich habe ihnen meine Zeit und meine Aufmerksamkeit geschenkt. Und ein Kinderlachen ist das Ehrlichste was es gibt.

Jeder Haushalt hat mehr als 10.000 Dinge. Es gibt nichts was wir nicht haben. Wie viele dieser Dinge benutzt du regelmäßig?

Aufgrund dieser Vielzahl haben wir gar nicht genug Zeit uns mit unserem ganzen Besitz zu beschäftigen. Also warum noch mehr Dinge schenken?

Zeit ist das größte Geschenk 

Anstatt die besinnliche Weihnachtszeit in Hektik und Stress nach den perfekten Geschenken zu vergeuden, könnten wir uns allen einfach das Wichtigste schenken: Zeit.

Zeit für gemeinsame Erlebnisse. Zeit zum Lachen, spielen, tanzen, feiern und um gemeinsame Stunden miteinander zu verbringen.

An Weihnachten zählt nicht, dass du das meiste ausgibst oder die meisten Geschenke verschenkst. Es zählt, wie viel Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit du den wichtigsten Menschen in deinem Leben wirklich schenkst. Und diese gemeinsame Zeit ist unbezahlbar.

Mach es wieder zu dem was es war. Einem Fest der Liebe.

Wie denkst du über das Thema Geschenke und Weihnachten? Gibst du gern und viel Geld für Geschenke aus oder investierst du die Zeit in gemeinsame Stunden?